Archiv der Kategorie '... für die Schatztruhe'

Empfehlung!

Herr Svensson besitzt ja schon eine eigene kleine Bibliothek. Die Bücher kommen aus meiner Kindheit, wurden von uns in unserem Lieblingsbuchladen gefunden und mitgenommen oder wurden ihm geschenkt. Zu seinem Geburtstag gab es einige Bücher – zu unserer Freude, weil Herr Svensson sehr gerne auf dem Boden sitzt und schmökert – und weil auch wir immer unsere Freude an schönen Kinderbüchern haben! So kam auch dieses Buch in unser Haus, meine liebe Freundin hat es uns geschenkt, und es hat uns schwer beeindruckt. Nicht nur die Illustration ist einzigartig, auch die Geschichte ist ganz wunderbar und hat uns sehr gerührt. Also falls ihr schon auf Weihnachtsgeschenkesuche seid, kann ich dieses Buch jedem sehr ans Herz legen. Ja, jedem. Denn sowohl Groß als auch Klein kann sich sehr viel aus diesem Buch mitnehmen!


Kurz zusammen gefasst geht es um Herrn Tiger, der keine Lust mehr auf Anpassung und Normalität hat und deswegen aus der Alltagsroutine ausbricht. Das Buch handelt von Mut und Neugier, Werte und Normen in der Gesellschaft, Sehnsucht und Freundschaft.

Familientisch





Seitdem Herr Svensson Interesse am Essen zeigt, sitzt er mit uns am Familientisch. Erst auf unserem Schoß, und seitdem er frei sitzen kann in seinem eigenen Stuhl. Zu Essen bekam er von Anfang an Fingerfood, selten püriertes Gemüse. Zucchini zum Beispiel mochte er lieber püriert als am Stück, aber ansonsten liebte er es, zunächst mit dem Essen zu spielen und es mit allen Sinnen zu erfahren, später dann richtig zu essen. Seine Fingerfertigkeit und Hand-Mund-Koordination entwickelte sich in rasender Geschwindigkeit, er wurde immer flinker und geschickter. Man nennt das Prinzip auch baby led weaning. Vom Baby geführtes Zufüttern, denn das Baby entscheidet selbst, was es wie viel selbständig essen möchte. Gefüttert wird nicht. Das nur am Rande, Herr Svensson liebt es jedenfalls zu essen und er isst alles. Mittlerweile isst er ganz normal bei uns mit und es ist eine Freude, ihm dabei zu zusehen.
Auf was ich aber hinaus wollte, ist dass wir den Luxus haben, fast jeden Tag alle drei Mahlzeiten zu dritt zusammen einnehmen zu können. Manchmal kommt der Bu etwas später zum Essen dazu, aber letztenendes sitzen wir immer zu dritt am Tisch. Das finde ich ganz wunderbar. Mal sitzen wir beisammen und jeder mümmelt gedankenverloren vor sich hin, mal besprechen der Bu und ich Dinge, die angefallen sind und Herr Svensson hört aufmerksam zu, mal erzählt jeder etwas, auch Herr Svensson. Dabei steht er auf seinem Stühlchen, reckt die Arme in die Luft und gestikuliert wie wild mit den Händen.
Und meistens wird gelacht, denn es ist einfach zu witzig den kleinen Mann dabei zu beobachten, wie er isst und wie sehr er das Beisammensein genießt. Ich bin so froh, dass wir uns allen diese gemeinsamen Mahlzeiten ermöglichen können.

Wir benutzen übrigens Kindergeschirr aus Bambus, was ich nur empfehlen kann. Alles andere bleibt bei dem Rabauken nämlich nicht heile…

Sommerende

Nach den Wochen, in den es gefühlt immer geregnet hat und nun unübersehbar der Herbst im Anmarsch ist, genießen wir jetzt die Sonnentage umso mehr. Wir sind so oft wie möglich draußen. Und während ich im Garten hier und da ein bisschen Unkraut ausreiße, Kräuter ernte und Fallobst auflese, hilft mir Herr Svensson kräftig mit oder findet andere Abenteuer. Auch wenn ich durchgehend ein Auge auf ihn habe und wir immer zusammen sind, sind wir beide vertieft ins unsere Rumschaftelei. Beim Unkraut jäten kann ich ja unglaublich gut abschalten. Herrn Svensson scheint es genauso zu gehen. Er brummt und summt vor sich hin, zwischendurch „erklärt“ er mal etwas mit wichtiger Miene, aber nur, um sich dann wieder in sein Tun zu vertiefen.

Und ich liebe es, wenn abends unsere Haare nach Herbstsonnenluft und unsere Hände nach Erdboden und Gras riechen!





Herr Svensson hat sein eigenes Tagebuch. Nagut, ich bin zwar die Verfasserin, aber ich versuche, sein junges Leben so wahrheitsgetreu wie möglich fest zu halten. Dass ich leidenschaftliche Tagebuchschreiberin bin, dürfte wohl keinem hier entgangen sein, deswegen war klar, dass ich für den kleinen Mann vor allem im ersten Jahr auch Tagebuch schreiben möchte. Nach ewig langen Recherchen bin ich auf Erinnerungsbücher beziehungsweise memory books gestoßen und fand die Idee super. Leere Seiten im Ringordner, mit Hüllen und Taschen für allerlei Erinnerungswertes, Reiter für die Übersicht und wenn man mag, noch allerlei Schnickschnack in Papierform. Hier wurde ich dann fündig und bestellte ein personalisiertes Album.
Mittlerweile ist es schon richtig gut befüllt. Ich drucke jeden Monat einige meiner Lieblingsschnappschüsse aus, schreibe herein, was besonderes passiert ist (schöne Ereignisse, was er gerade besonders gern mag, was neu ist…) und klebe noch alles mögliche dazu, was sich so angesammelt hat. Das rote Blatt ist zum Beispiel von seinem ersten Spaziergang und die Patschehand wurde für eine Geburtstagskarte gemacht.
Mir macht das Schreiben und Basteln total viel Spaß und ich liebe es, in den Seiten zu blättern. Ich werde für das zweite Lebensjahr auf jeden Fall wieder ein Erinnerungsbuch machen.
Kennt ihr solche Alben und habt ihr noch gute Tipps, wo man welche bestellen kann?

Bemerkenswert




Noch nie habe ich so intensiv im Hier und Jetzt gelebt wie seitdem wir zu dritt sind.