Ein weiteres Schmankerl…

… in meinem Bücherregal ist „Das große Buch der Heinzelmännchen. Die ganze Wahrheit über Herkunft, Leben und Wirken des Zwergenvolkes“.

Eigentlich müsste ich schon nichts weiter darüber schreiben, denn der Titel sagt bereits alles darüber aus, was euch in dem Buch erwartet. Aber um euch nicht weiter auf die Folter zu spannen, verrate ich euch schon etwas. Auch dieses Buch ist herzallerliebst detaillgetreu gestaltet und der Autor bemüht sich sichtlich darum, dass auch der allerletzte Leser wirklich tiefe Einblicke in das Leben der Klabauter- oder auch Butzemännchen, wie sie einst auch genannt wurden, gewonnen hat und weitestgehend alle Fragen beantwortet werden. Nach einer kurzen aber nicht unwichtigen Abhandlung über Geschichte und Verbreitungsgebiete wird zunächst das Waldheinzelmännchen mit seinem Aussehen in Augenschein genommen.

Die Heinzelmännchen und Heinzelweibchen unterscheiden sich natürlich wie auch die Menschen voneinander. Die Heinzelweibchen tragen zum Beispiel bevorzugt Kleidung in grau und khaki. Dies schützt sie davor, von Menschen entdeckt zu werden (sollte dies doch einmal geschehen, stellt es sich tot). Später im Buch wird auch über die Fortpflanzung der Heinzelmännchen aufgeklärt. So erfährt der Leser unter anderem, dass die Heinzelmännchen, wenn sie dann im Rahmen einer einfachen Zeremonie geheiratet haben, auf völlig natürlichem Wege Nachwuchs bekommen – und zwar zweieiige Zwillinge!

Nun aber nochmal zurück zum Heinzelmännchen an sich, denn erst wenn man gewissenhaft darüber aufgeklärt ist, worüber wir hier reden, kann man das Leben und Wirken der kleinen Gestalten erst begreifen. Über Fakten und Daten zu Körperbau, Muskulatur, Sinnesorgane (Heinzelmännchen sehen nicht nur den bloßen Körper des anderen, sondern sein wahres Ich, was sehr vorbildlich ist, wenn ich mich da mal kurz einmischen darf), Krankheiten (auch ein Heinzelmann kann mal Blähungen bekommen!), Lebenserwartungen, Verletzungen und die Arten der Heinzelmännchen (das Waldheinzelmännchen, Dünenheinzelmännchen, sibirische Heinzelmännchen und das Bauernhofheinzelmännchen sind nur einige unter ihnen!). Darüberhinaus wird auch ihre Art der Zeitrechnung behandelt (in jedem Heinzelmännchenhaus hängt eine Kuckucksuhr, die der Bräutigam zur Hochzeit erhält).

Beim Stichwort Kuckucksuhr kommen wir zum nächsten wichtigen Punkt, dem Haus der Heinzelmännchen. Je nachdem ob sie im Wald oder in den Dünen leben, sehen die Behausungen auch anders aus. Der Waldheinzelmann wohnt zum Beispiel unter dicken alten Bäumen, genaugenommen Eichen müssen es sein. Buchen gehen zur Not auch. Von der Südseite des Baumes wird mit Hilfe eines Kaninchens ein langer Gang gebaut, der dann über eine Treppe abwärts zum Haus führt.

Nun muss selbst ich mich zurückhalten, nicht die weiteren Details, die im Buch über das Haus beschrieben werden, zu verraten. Eins sei gesagt, selbst die Essgewohnheiten dieser possierlichen Wesen werden nicht unter den Tisch gekehrt.

Wichtig ist natürlich auch das Klären der Fragen danach, was die Heinzelmännchen den ganzen Tag so treiben und welchen handwerklichen Beschäftigungen sie nachgehen. Das Bauen von Vogelhäuschen ist mitunter eines ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Und Akupunktur als eine wirksame Heilmethode ist den gebildeten Heinzelmännchen auch nicht unbekannt. Sie sind sehr hilfsbereit und verstehen sich im Großen und Ganzen sehr gut mit den anderen Bewohnern in ihrer Gegend. So helfen sie zum Bespiel auch mal den Eichhörnchen ihre Nüsse wieder zu finden – Eichhörnchen sind in dieser Hinsicht bekanntlich etwas vergesslich.

Nun bin ich ungefähr in der Hälfte des Buches angekommen und möchte nicht mehr verraten, als dass weitere wertvolle Ausführungen über den Umgang mit anderen Lebewesen preisgegeben werden sowie die Fragen danach geklärt werden, wie wichtig das Wetter für die Heinzelmännchen ist und wie sie die Naturkräfte sinnvoll für sich nutzen. Zu guter Letzt werden neun der vielen guten Taten, die die Heinzelmännchen vollbrachten, vorgestellt sowie einige Lieder wie das Besetzt-Lied. Bei den Heinzelmännchen wird nämlich die Toilette nicht mit einem Riegel verschlossen. Es ist üblich, das Besetzt-Zeichen mittels einer Spieluhr zu geben.

Es ist zwar etwas komisch, nun beim Klo zu enden bei dieser kleinen Buchbeschreibung, aber ich werde es trotzdem tun. Schließlich erhoffe ich mir dabei, dass ihr neugierig genug seid und Lust habt, euch auf dem Gebiet der Heinzelmännchen weiterzubilden. Für mich war es jedenfalls eine Bereicherung!